#lesswaste DIY Reihe | HelloSimple Deocreme | 1/4

Der Oktober steht auf dem Blog im Zeichen von Naturkosmetik und DIY – in den kommenden 4 Wochen habe ich mich dem Thema Do it yourself angenommen und werde selbstgemachte Beautyprodukte sowie Haushaltsmittel testen und mich in Upcycling versuchen. Ich war vor einiger Zeit auf einem Vortrag von Shia und Hanno Su, besser bekannt als Wasteland Rebel. Ich habe mich schon länger mit dem Thema Zero/Less Waste auseinandergesetzt und wie ich selbst versuchen kann, weniger Müll zu produzieren und speziell Plastik zu vermeiden. Der Vortrag hat aber mir aber dann doch den finalen Anstoß gegeben.

Mit Do it yourself gegen die Plastikflut

Ab heute startet meine vierteilige Reihe, in der ich mich zu einen mit hello simple zusammengetan habe und zwei ihrer DIY Produkte teste. Zu anderen habe ich selbst recherchiert, wie ich mit weniger Chemie und Müll meinen Alltag und Haushalt bestreiten kann. Denn wenn wir ehrlich sind: was hält uns von davon ab,weniger Müll zu machen – genau, Bequemlichkeit. Wir leben in einer Gesellschaft, in der alles schnell gehen muss.

Das fängt schon mit dem morgendlichen Gang zum Bäcker an – schnell ein Brötchen und einen Coffee to go auf die Hand. Wir haben ja keine Zeit, uns morgens ein opulentes Frühstück zu zaubern.

Mittags holen wir uns schnell etwas beim Imbiss um die Ecke. Alles schön verpackt, damit wir es heiß und heile zurück auf die Arbeit bringen können.

Abends sind wir dann oft zu müde, um uns etwas zu kochen und bestellen stattdessen etwas bei unseren Lieblingslieferanten. Auch hier wieder Verpackungsmüll, Verpackungsmüll und nochmal Verpackungsmüll.

Zugegeben, dass ist wirklich ein Worst-Case Szenario, aber Hand aufs Herz: Das ist doch so sicherlich auch schon bei dir vorgekommen, oder?! Wenn das jeder Mensch auf der Welt nur einmal in seinem Leben tun würde, käme eine unvorstellbare Menge an Verpackungsmüll zusammen. Leider wissen wir, dass es nicht bei einem Mal bleibt: Nach aktuellen Studien produzieren alleine wir Deutschen 220,5 kg Müll im Jahr! Und wie sieht es mit putzen aus? Wir haben Reiniger von A wie Arbeitsfläche bis Z wie Zuviel ;). Braucht man wirklich so viele unterschiedliche Reiniger, wie uns die Werbung weismacht? Und was steckt überhaupt drin?Und ist das, was wir für Müll halten auch wirklich nicht mehr zu gebrauchen? Über all das möchte ich in den kommenden Wochen berichten und zeigen, dass es sich lohnt, aus seiner Komfortzone rauszukommen. Denn, es ist alles gar nicht so aufwendig, wie man denkt.

hello simple – bist du wirklich so einfach?

Aber nun zu dem Deocreme DIY Set von hellosimple. Als absoluter DIY Anfänger (ich habe bisher nur einmal ein DIY für Flüssige Seife getestet) wusste ich gar nicht, wo ich anfangen sollte: Im Netz tummeln sich unzählige Rezepte für selbstgemachte Beautyprodukte wie Deocremes. Was funktioniert wirklich? Was benötigt man und wo bekomme ich die “Zutaten” her? Ich bin bei meinen Recherchen auf hello Simple gestoßen, die tolle DIY Sets anbieten – alles bereits abgewogen und in bester Bio-Qualiät. Das klingt doch perfekt für einen Einsteiger wie mich (und vielleicht auch dich?!).

Das DIY Set besteht aus jediglich 4 Zutaten: Sheabutter (1), Kokosöl (2), Pfeilwurzel (3) und Natron (4) sowie einer Bedienungsanleitung und Etiketten. In meiner ausgesuchten Variante ist das Kokosöl bereits mit ätherischem Limetten-Zypressen Öl versetzt, man kann hier aber noch Natur (ohne Duft) oder Lavendel-Palmarosa auswählen.

How to do: meine persönliche Deocreme

Zuerst erwärmt man Sheabutter und Kokosöl im Wasserbad, bis beide Produkte sich vollständig verflüssigt haben. In der Anleitung steht, dass das  Kokosöl etwa 4 und die Sheabutter etwa 7 Minuten Zeit braucht, um flüssig zu werden. Ich würde aber empfehlen, hier einfach ab und an mal nachzuschauen. Die Sheabutter brauchte in meinen Augen etwas länger zum Flüssigwerden (ggf. war mein Wasserbad auch nicht heiß genug).

Danach werden das Pfeilwurzelpulver sowie Natron hinzugefügt und mit einem Schneebesten zu einer glatten Masse zusammengerührt. Und das wars auch schon. Die beiden Döschen, in der Sheabutter und Kokosöl drin waren, werden als Behälter für die Deocreme wiederverwendet.

Den Rest erledigt der Kühlschrank – denn damit die Masse fest wird, stellt man das fertige Deo dann für etwa 30 Minuten kalt. Anschließend kann es sofort verwendet werden. Die Deocreme muss zur Lagerung übrigens nicht in den Kühlschrank, sie bleibt bei Raumtemperatur fest.

Fazit

Ich hätte selbst nicht gedacht, dass es so schnell und einfach ist, aber dieses Set ist absolut geeignet für den Einstieg in selbstgemachte Kosmetik. Besonders gut gefällt mir das wirklich auf das Nötigste beschränkte, aber toll designete Packaging- denn im Grunde könnte man alle Bestandteile auch wiederverwenden. Das Paket werde ich auf jedene Fall als Aufbewahrungsbox benutzen. Ob das Deo funktioniert, werde ich auf Instagram in ein paar Wochen mitteilen. Aktuell habe ich noch 2 Deos, die ich zuerst aufbrauchen möchte.

Bist du neugierig auf die Deocreme geworden und würdest sie gerne selbst einmal ausprobieren? Dann nutze gerne meinen 15% Rabattcode “theecmb15” für deine Bestellung bei hellosimple.de. Der Code ist selbstverständlich auf das ganze Sortiment anwendbar und bis zum 07.11.2018 gültig.

| Die Produkte von hello simple habe ich als PR Sample zugeschickt bekommen |

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.